Häufige Fragen

 
 

Wissenschaftliches Arbeiten stellt jeden – ob Anfänger oder langjährig forschend – vor stets neue Fragen. Daher finden Sie hier FAQ zum wissenschaftlichen Arbeiten: unsere Frequently Asked Questions. Sie ergeben sich aus der Bearbeitung der Fragen, die uns immer wieder erreichen, und werden laufend ergänzt.

Nachstehend finden Sie Kurzbegriffe mit Links, die zu unseren einzelnen FAQ-Einträgen führen.

Außerdem können Sie unsere FAQ durchsuchen – in der rechten Spalte oder unterhalb der Linkliste, je nach Displaygröße Ihres Browsers.

Unsere FAQ zum wissenschaftlichen Arbeiten

 
 

Die einzige Online-Datenbank dieser Art

 
 

Wenn Sie zu Ihren Fragen momentan keine Antwort finden:

  • Formulieren Sie andere bzw. ähnliche Stichworte bei der Suche.
  • Schicken Sie uns Ihre Frage per E-Mail – und wenn auch für andere interessant, werden Frage und Antwort in unsere Datenbank aufgenommen.

Kurzformulierungen

 
 
 
 
 

Wir helfen Studierenden und Promovierenden, wissenschaftlich ihre Ziele zu erreichen – durch strukturierte Beratung und Coaching.

 

In unseren FAQ suchen

 

Anzahl der Ergebnisse: 83

  • Grundlagen einarbeiten

    Um den Gang der Untersuchung nicht aufzuhalten und um ständig suchendes Blättern der Leser zu vermeiden, diese Grundlagen nicht als eigenen „Grundlagenteil“ bzw. eigenes Kapitel zusammenstellen, sondern sie stets dort einarbeiten, wo sie

     
  • Grundlagen einbauen

    und des Lösungsweges notwendig ist, muss in der Arbeit enthalten sein. Dazu gehören selbstverständlich Grundlagen aus der wissenschaftlichen Literatur: Methoden, Modelle und bereits zum Untersuchungsgegenstand vorfindbare

     
  • Bewertungskriterien

    2015, unveröffentlicht): 1. Thema und Forschungsfrage, Hypothesen 2. Strukturierung 3. Konzeptionell-theoretische Grundlagen 4. Durchführung 5. Quellen und Zitierweise 6. Form und Stil Dabei achten die Prüferinnen und Prüfer auf besondere

     
  • Einleitung = PZFV

    einer wissenschaftlichen Arbeit: Man wird nun zielgerichteter vorangehen und nach der Einleitung keine "Definitorischen Grundlagen" oder "Konzeptionellen Grundlagen" sozusagen bremsend einbauen, sondern jene Grundlagenanteile lediglich dort und nur in

     
  • Zielsetzung

    zu Fragen wie: Welcher Beitrag zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung soll geleistet werden? Welche konzeptionellen Grundlagen sollen für die Empirie oder in Anwendungen weiterentwickelt werden? Was soll nach Fertigstellung der Arbeit an Wissen

     
  • Harvard-Zitierweise

    dreiteiligen Webinarreihe erhalten Sie eine vertiefende Einführung in die entscheidenden wissenschaftstheoretischen Grundlagen. Dieses Webinar findet in der Regel freitags statt! Zur Anmeldung „Mit Hypothesen arbeiten“ In dieser dritten Folge

     
  • Bewertungen

    dreiteiligen Webinarreihe erhalten Sie eine vertiefende Einführung in die entscheidenden wissenschaftstheoretischen Grundlagen. Dieses Webinar findet in der Regel freitags statt! Zur Anmeldung „Mit Hypothesen arbeiten“ In dieser dritten Folge

     
  • Zwischenfazit

    dreiteiligen Webinarreihe erhalten Sie eine vertiefende Einführung in die entscheidenden wissenschaftstheoretischen Grundlagen. Dieses Webinar findet in der Regel freitags statt! Zur Anmeldung „Mit Hypothesen arbeiten“ In dieser dritten Folge

     

Ihre Frage?

Übermitteln Sie sie uns einfach per E-Mail!

Sie fragen – wir antworten

Wir antworten Ihnen und nehmen Ihre Frage und unsere Antwort anschließend in unsere FAQ auf.

Abonnieren

Folgen Sie uns, sodass Sie keine neuen FAQ-Einträge mehr verpassen!

News

„Die Studierenden sollten in Lehrveranstaltungen stets dazu aufgefordert sein, sich mit der Haltung eines Forschers Wissen anzueignen, zu prüfen und weiterzuentwickeln.“ Quelle: Wissenschaftsrat, Drs. 8639-08 vom 04.07.2008, S. 21

 
 
Mitunterzeichner bei Scientists for Future
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
 
 
 

Kurseinladung

 
 
 
 
Gelistet bei Edukatico

Das Lehrbuch

 
 
2. Auflage 2018

2. Auflage 2018