Warum führt die Formulierung „...am Beispiel von...“ in eine Sackgasse?

Sowohl in Themenformulierungen von Haus- und Abschlussarbeiten als auch in ihren Texten findet sich häufig eine Formulierung wie: „...am Beispiel von XYZ“.

Mit dieser in der Hochschulwelt verbreiteten Formulierung drückt jemand aus, nicht etwa den Sachverhalt des gewählten „Beispiels“ untersuchen zu wollen, um allein dazu etwas herauszufinden.

Vielmehr wird erkennbar, dass jemand „am Beispiel von“ eine generelle Aussage machen möchte.

Man will also etwas aufzeigen, das schon als Vermutung besteht und nun nur eines „Beweises“ bedarf: „am Beispiel von“.

Schon in den Einleitungen solcher Arbeiten verraten Formulierungen wie „soll aufgezeigt werden, dass“ oder „wird dargestellt, wie“ etc., dass das Beispiel hier nur funktional verwendet wird, nicht aber Untersuchungsgegenstand ist.

Solche Arbeiten landen trotz aller sachkundigen Argumentationen in wissenschaftlicher Hinsicht in einer Sackgasse.

Beispiele stehen nie für das Ganze

Im Verlauf solcher Arbeiten wird meist erkennbar, dass jemand den Antrieb hat, eine generelle Aussage zu treffen und sie anhand eines Beispiels zu untermauern. Solche Arbeiten haben lediglich Aufsatzcharakter, denn es wird nicht etwas ergebnisoffen untersucht.

Der Schluss vom Einzelfall auf die Gesamtheit ähnlicher Vorkommen kann allenfalls als Vermutung geäußert werden.

Lösung

Orientieren Sie sich darauf, einen konkreten Untersuchungsgegenstand zu bestimmen und ihn auf die von Ihnen vermutete Problematik hin zu untersuchen.

Ihre Ergebnisse werden auf diese Weise valide zustande kommen können, denn Sie beschränken sich auf die Ihnen vorliegenden Daten und Informationen des „Beispiels“ und Sie kommen zu Ergebnissen, die Sie dann abschließend mit der von Ihnen eingangs beschriebenen Vermutung zur generellen Sachlage konfrontieren können.

Womöglich bestätigt der untersuchte Fall diese Vermutung in mancher Hinsicht, vielleicht eher mehr oder weniger.

Entscheidend ist, dass Sie mit der Untersuchung des einen Falles immerhin für ihn ein nachprüfbares Ergebnis gefunden haben. Auf diese Weise verabschieden Sie sich vom Behaupten und „schreiben“ auch nicht mehr „über“ etwas (wie früher beim Schulaufsatz und wie in der Presse gängig), sondern haben es wissenschaftlich untersucht.

Titeln Sie also nicht mehr behauptend „Der Einfluss von A auf B am Beispiel von XYZ“, sondern formulieren Sie untersuchend: „Einfluss von A auf B bei XYZ“!

Auch das Weglassen des bestimmten Artikels „Der...“ trägt übrigens dazu bei, fragend und forschend anstatt behauptend vorzugehen.

 
 

Was wir für Sie tun

Wir helfen Studierenden und Promovierenden, ihre Studienziele tatsächlich wissenschaftlich zu erreichen – durch strukturierte Beratung und Coaching.

 

In unseren FAQ suchen

 

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein

Ihre Frage?

Übermitteln Sie sie uns einfach per E-Mail!

Sie fragen – wir antworten

Wir antworten Ihnen und nehmen Ihre Frage und unsere Antwort anschließend in unsere FAQ auf.

Abonnieren

Folgen Sie uns, sodass Sie keine neuen FAQ-Einträge mehr verpassen!

News

Heute kostenlos bei Udemy verfügbar:

Fünf Onlinekurse

Lernen Sie die wichtigsten Dimensionen des wissenschaftlichen Arbeitens kennen und lassen Sie sich dazu online trainieren:

In sieben Schritten forschen lernen

In sieben Schritten forschen lernen

Quellenverwaltung mit Zotero

Quellenverwaltung mit Zotero

Grundmodell der Wissenschaft

Wissenschaftliche Arbeiten richtig gliedern

Richtig zitieren und dadurch Plagiate vermeiden

Richtig zitieren und Plagiate vermeiden

Empirisch forschen

Empirisch forschen: das müssen Sie wissen

 
 
 
Mitunterzeichner bei Scientists for Future
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
 
 
 

Kurseinladung

 
 
 
 
Gelistet bei Edukatico

Unser Lehrbuch

 
 
2. Auflage 2018

2. Auflage 2018