Warum soll meine empirische Befragung unter Mitstudenten und Bekannten wertlos sein?

Eine empirische Erhebung muss valide und reliabel erfolgen, sonst hat sie keine Aussagekraft und ist bloß dem Aussehen nach eine empirische Erhebung.

Angenommen, man will herausfinden, welche Auswirkungen eine Kampagne in einem bestimmten Setting auf ein konkretes Markenimage haben könnte.

Dann helfen die bei Studierenden immer noch üblichen Vorgehensweisen nicht weiter.

Sie erstellen meist zwar sorgfältig eine Online-Befragung bei einem Dienstleister, der ihnen eine statistische Auswertung ermöglicht.

Sie publizieren diese dann aber in selbstselektiven Kontexten, etwa in den Facebook-Gruppen ihrer Hochschulen bzw. Studiengänge, oder in ihrem Facebook-Profil.

Ihre „Freunde“ sollen dort an der Befragung bitteschön teilnehmen.

Die so erzielten Daten stammen dann in fast 100 Prozent der Fälle leider nicht von der spezifischen, im Forschungsdesign exakt zu definierenden Stichprobe!

Falsche Stichprobe = nicht valide Ergebnisse!

Um Meinungen zu den Auswirkungen einer Kampagne in einem bestimmten Setting auf ein konkretes Markenimage tatsächlich valide zu erheben, darf man logischerweise nur Menschen befragen, (a) die mit der konkreten Kampagne in Berührung kamen und (b) deren Vorstellungen vom Image jener konkreten Marke für sie selbst bedeutsam sind und (c) bei denen die vermuteten Kampagnenwirkungen daher tatsächlich erfassbar sind.

Somit führen die nach wie vor üblichen selbstselektiven Erhebungen (gestreut unter Freunden, bei Facebook etc.) automatisch zur Nutzlosigkeit der erhobenen Daten für die zu lösende Problemstellung.

Falsche Stichprobe = nicht reliable Ergebnisse!

Es entsteht sogar noch ein weiteres K.O.-Kriterium bei selbstselektiven Erhebungen:

Da man sich auf diese Weise zwar beliebige Daten generieren kann, sie aber nicht lediglich bei der definierten Stichprobe eingeholt hat, ist es ein nicht reliables, also nicht mit Aussicht auf ähnliche Ergebnisse bei Dritten wiederholbares Erheben.

Lösung

Erheben Sie nur bei der zuvor genau definierten Stichprobe.

Wenn Ihnen das aus welchen Gründen auch immer nicht möglich ist, verzichten Sie besser komplett auf Ihren empirischen Teil.

Mangels Validität und Reliabilität müsste er nämlich – aufgrund schwerwiegender methodologischer Fehler – zur Beurteilung Ihrer gesamten Arbeit als im Ergebnis wertlos, somit mangelhaft führen.

Ein „no-go“!

Gesehen in einer Facbook-Gruppe:

Screenshot
Screenshot

Nicht nur in der selbstselektiven Verbreitung der Umfrage (Facebook-Forum der Hochschule) zeigt sich das Problem dieser nicht validen Erhebungsweise:

Wer nämlich in die Umfrage einsteigt und dabei angibt, den Begriff „Influencer Marketing“ gar nicht zu kennen, wird ungeachtet dessen in den nächsten Schritten dennoch nach der Bekanntheit von Namen von offenbar bekannten Influencern und nach dem eigenen Umgang mit „Influencer Marketing“ befragt.

Diese Befragung endet also nicht automatisch, wenn jemand erkennbar gar nicht zur befragbaren Stichprobe zählen kann, sondern läuft einfach weiter...

 
 

Webinare

„Richtig zitieren“

Ein kostenloses Webinar (Online-Seminar) mit Prof. Dr. Martin Gertler

Er erläutert Ihnen, worauf Sie bei der Quellenwahl und deren Darstellung achten sollten.

Die geltenden Zitierweisen und Darstellungsformen werden anhand von Fallbeispielen und auch von Negativbeispielen vorgestellt.

Insbesondere geht es darum, Plagiate zu vermeiden, die immer wieder – meist sogar unabsichtlich – erzeugt werden.

Es gibt die Möglichkeit zum Live-Chat, zu Fragen an den Prof sowie hilfreiche Tipps – und am Schluss unsere Rubrik „Ihre Fragen – unsere Antworten“.

„Forschungsfrage“

Ein Webinar (Online-Seminar) mit Prof. Dr. Martin Gertler

Er erläutert Ihnen, worauf Sie bei der Entwicklung und Abarbeitung Ihrer Forschungsfrage achten sollten.

Formulierungen werden anhand von Fallbeispielen und bewusst auch anhand von Negativbeispielen besprochen.

Kernthema des Webinars ist die Frage, wie man seine eigene Forschungsfrage zielführend entwickeln kann.

Es gibt auch hier die Möglichkeit zum Live-Chat sowie zu Fragen an den Prof.

Es erwarten Sie also eine Menge Tipps und am Schluss unsere Rubrik „Ihre Fragen – unsere Antworten“.

 
 

Tipp!

Online-Trainingskurs:

Empirisch forschen

Lehrbuchwissen zur empirischen Sozialforschung verstehen und dann zur eigenen Umsetzung weiterführen!

Kursbild

Wer sozialwissenschaftliche empirische Forschungsanteile für seine Untersuchung benötigt, aber dazu keine Kurse an der Hochschule angeboten bekam, verliert meist eine Menge Zeit für Zusatzkurse und Einführungen in methodische Techniken.

Jetzt hilft aber erst einmal eine nachvollziehbare Einführung in die Prinzipien der Empirie und deren Verortung im Forschungsprozess: mit diesem Kurs.

 

Online-Trainingskurs für das Selbststudium

unbefristet nutzbar = € 39 einmalig
      oder:
im Abo und jederzeit kündbar = nur € 10 (je Monat)

Curriculum

  • Einführung – 3 Lektionen • 10 Min.
  • Grundlegendes für das empirische Arbeiten – 4 Lektionen • 15 Min.
  • Quantitative empirische Sozialforschung – 5 Lektionen • 25 Min.
  • Qualitative empirische Sozialforschung – 3 Lektionen • 15 Min.
  • Was wann und wo...? – 4 Lektionen • 15 Min.
  • Definitionen: Grundlegendes – 2 Lektionen • 6 Min.
  • Definitionen zum quantitativen und qualitativen Forschen – 13 Lektionen • 45 Min.
  • Mit Hypothesen arbeiten: Grundlegendes und Einsatz – 10 Lektionen • 25 Min.
  • Zum Schluss – 1 Lektion • 3 Min.

Bewertungen

Bewertungen

„Die Forschungsmethoden sind gut zusammengefasst und die externen Links sind für weitere – eigene – Recherchen anregend.“ – Danke! Der Anfang ist nun gemacht.“ – „Zielsichere Erschließung umfangreicher Studien zu empirischen Forschungsmethoden, die sich zur schnellen Einarbeitung hervorragend eignet.“ – „Sehr hilfreich. Verständlich erklärt. Danke.“ – „Jetzt ist mir die Theorie bekannt.

Online-Trainingskurs für das Selbststudium

unbefristet nutzbar = € 39 einmalig
      oder:
im Abo und jederzeit kündbar = nur € 10  (je Monat)

 
 
 

Es geht hier um wirklich wissenschaftliches Arbeiten!

Ich helfe Studierenden und Promovierenden, wissenschaftlich ihre Ziele zu erreichen – durch strukturierte Beratung und Coaching.

Prof. Dr. Martin Gertler

Prof. Dr. Martin Gertler

 

In unseren FAQ suchen

 

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein

Eine Frage?

Übermittelt sie uns einfach per E-Mail!

Sie fragen – wir antworten

Ich antworte euch und nehme eure Fragen und meine Antworten anschließend in unsere FAQ auf.

Webinare

„Richtig zitieren“

Ein kostenloses Webinar (Online-Seminar) mit Prof. Dr. Martin Gertler

Er erläutert, worauf ihr bei der Quellenwahl und deren Darstellung achten solltet.

Die geltenden Zitierweisen und Darstellungsformen werden anhand von Fallbeispielen und auch von Negativbeispielen vorgestellt.

Insbesondere geht es darum, Plagiate zu vermeiden, die immer wieder – meist sogar unabsichtlich – erzeugt werden.

Es gibt die Möglichkeit zum Live-Chat, zu Fragen an den Prof sowie hilfreiche Tipps.

„Forschungsfrage“

Ein Webinar (Online-Seminar) mit Prof. Dr. Martin Gertler

Er erläutert, worauf ihr bei der Entwicklung und Abarbeitung eurer Forschungsfrage achten solltet.

Formulierungen werden anhand von Fallbeispielen und bewusst auch anhand von Negativbeispielen besprochen.

Kernthema des Webinars ist die Frage, wie man seine eigene Forschungsfrage zielführend entwickeln kann.

Es gibt auch hier die Möglichkeit zum Live-Chat sowie zu Fragen an den Prof.

Es erwarten Sie also eine Menge Tipps.

News

Abonnieren

Folgt uns, sodass ihr keine neuen FAQ-Einträge mehr verpasst!

Infos zu unseren Kursen

Infovideo, Dauer: 29:28

 
 
Gute Jobs finden mit Jooble
 
 
 
 
Mitunterzeichner bei Scientists for Future
 
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
 
 
 

Kurseinladung

 
 

Das Lehrbuch

 
 
3. Auflage 2021

3. Auflage 2021