Etwas komplett Neues erarbeiten?

„Grundsätzlich ist es nicht der Anspruch einer Bachelorarbeit, irgendwas komplett Neues unter Berücksichtigung einer Forschungslücke zu bearbeiten. Das wird erst in der Promotion verlangt.“

Diesen Kommentar stellte jemand in einem Forum online. Meine Antwort dazu:

Diese Behauptung ist leider unrichtig

Schließlich muss eine jegliche Abschlussarbeit an Hochschulen eine wissenschaftliche Arbeit sein und das Wesen der Wissenschaft ist es bekanntlich nicht, Aufsätze zu verfassen, sondern etwas Konkretes rein wissenschaftlich zu untersuchen, das auf gleiche Weise bekanntlich noch nicht untersucht worden ist. 

Diese Anforderung beginnt somit genau nicht erst bei Dissertationen, auch nicht mit der Bachelorarbeit, sondern schon gleich ab der ersten hochschulischen Hausarbeit!

Damit gilt automatisch, dass immer etwas Neues als Ergebnis generiert werden muss.

Selbstverständlich bestehen genügend Möglichkeiten, in der Praxis etwas noch nicht wissenschaftlich Untersuchtes und vor allem noch nicht Gelöstes zu finden.

Wählen Sie einfach eine konkrete Problemstellung und schon haben Sie eine untersuchbare Forschungslücke!

Etwa mit diesem Beispiel: 

„Problem ist, dass es im Kreis Euskirchen noch kein vegan geführtes Altersheim gibt, obgleich die Nachfrage beständig steigt, und dass man noch nicht weiß, welche Marktchancen die Investition in ein solches Heim in jener Region überhaupt haben könnte.“

Ich bin mir sicher, dass es noch keine einzige wissenschaftliche Untersuchung genau dazu gibt – die ließe sich mit Keywords wie #vegan #altersheim #euskirchen #rendite etc. voraussichtlich schnell bei Google Scholar ausfindig machen! 

Und ein Hinweis genau auf diese Tatsache, dass es zum konkreten Sachverhalt in Euskirchen noch keine Untersuchung gibt, sodass dazu eine Forschungslücke besteht, gehört unbedingt in die wissenschaftliche Arbeit: zu Beginn des 3. Kapitels (Stand der Forschung).

Andere, nämlich ähnliche aber allgemeinere und weniger eingegrenzte oder auf anderen Umständen basierende Untersuchungen, die es vielleicht schon gibt, füllen diese Forschungslücke logischerweise keineswegs.

Also werden Sie auf jeden Fall etwas komplett Neues untersuchen und damit eine Forschungslücke bearbeiten können. Immer!

Sie dürfen halt keinesfalls der Versuchung erliegen, etwas Allgemeines zusammenschreiben zu wollen „über etwas“ schreiben statt „etwas untersuchen“ zu wollen. Das macht man nur noch in Schulaufsätzen und in manchen journalistischen Beiträgen, nicht aber in wissenschaftlichen Arbeiten.

 
 

Tipp

Selbstlernkurs: Forschen lernen – Grundkurs zum wissenschaftlichen Arbeiten

Mit den richtigen Grundlagen in sieben Schritten zu erfolgreichen Hausarbeiten, Projektarbeiten und Abschlussarbeiten!

Kursbild

Das Lehrbuch zum wissenschaftlichen Arbeiten beschränkt sich nicht auf Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens, sondern nimmt Sie mit in das Denken, welches dem Handeln vorausgehen muss: die forschende Haltung

Aus dem Buch entstand dann Kurs 1.

 

Curriculum

  • Kick-off – 1 Lektion • 10 Min.
  • Was Wissenschaft bedeutet (Schritt 1) – 10 Lektionen • 1 Std. 10 Min.
  • Wissenschaftliche Qualitätskriterien berücksichtigen (Schritt 2) – 14 Lektionen • 45 Min.
  • Wie Forschen funktioniert (Schritt 3) – 9 Lektionen • 50 Min.
  • Umgang mit den Grundelementen wissenschaftlicher Arbeiten (Schritt 4) – 7 Lektionen • 40 Min.
  • Quellen richtig verwenden (Schritt 5) – 11 Lektionen • 50 Min.
  • Literatur effektiv erfassen und verwalten (Schritt 6) – 8 Lektionen • 35 Min.
  • Wissenschaftlich schreiben (Schritt 7) – 15 Lektionen • 45 Min.
  • Zum Schluss – 2 Lektionen • 10 Min.

Kommentare

„Ein klasse Kurs, der ganz unkompliziert, in ein nicht ganz leichtes Thema einführt. Hiermit kann man das Thema, was Wissenschaft ist, gut erfassen und sogar einfach nebenbei einen guten und spannenden Thema in Fragen des wissenschaftlichen Arbeitens und Forschens erhalten. Kurzweilig.“ (U. H.) – „Wirklich sehr hilfreich! Jetzt kann die Bachelorarbeit kommen, ich fühle mich vorbereitet, zumindest von dieser Seite.“ (J. S.) – „Die Grundlagen wurden gut vermittelt.“ (H. A.) – „Weil es mich nahezu vollständig in seinen Bann zieht und mit eigenen Erfahrungen, sowie früher Erlerntem harmoniert.“ (F. T.) – „Viele Hintergründe, die man sonst kaum vermittelt bekommt, und gute Nachdenktexte zu den Videolektionen, sowie stets Untertitel und ein komplettes Transkript pro Kapitel. Ausgereift und gut anwendbar!“ (V.) – „Sehr informativer Kurs mit guten Beispielen und Informationen.“ (P. W.) – „Schön dass mir das mal jemand so gut erklären kann. Die Transkripte neben den Videos helfen um es gut zu verstehen!“ (Y. M.) – „Eine neue Sicht auf Wissenschaft, die mich motiviert“ (S. J.)

 
 
 

Es geht hier um wirklich wissenschaftliches Arbeiten!

Wir helfen Studierenden und Promovierenden, wissenschaftlich ihre Ziele zu erreichen – durch strukturierte Beratung und Coaching.

 

In unseren FAQ suchen

 

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein

Ihre Frage?

Übermitteln Sie sie uns einfach per E-Mail!

Sie fragen – wir antworten

Wir antworten Ihnen und nehmen Ihre Frage und unsere Antwort anschließend in unsere FAQ auf.

Abonnieren

Folgen Sie uns, sodass Sie keine neuen FAQ-Einträge mehr verpassen!

News

 
 
 
 
 
 
Mitunterzeichner bei Scientists for Future
 
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
 
 
 

Kurseinladung

 
 
 
 
 
 

Das Lehrbuch

 
 
2. Auflage 2018

2. Auflage 2018