Wer wäre mein passender „Betreuer“?

Bei Abschlussarbeiten und manchmal auch bei Projektarbeiten ermöglichen die Hochschulen den Studierenden die Wahl ihrer Betreuer.

Doch die Frage stellt sich, welche Kriterien diese Betreuer am besten erfüllen sollten.

Je nachdem, was den Studierenden wichtig erscheint, kommen unterschiedliche, mitunter sogar gegensätzliche Aspekte in Betracht.

Diese vier Möglichkeiten werden von den Studierenden meist unterschieden:

  1. Der Betreuer vertritt in der Lehre auch das Fach(gebiet) der zu erstellenden Arbeit und ist bekannt für seine stets sehr gut(meinend)e Benotung.
  2. Der Betreuer vertritt in der Lehre genau das Fach(gebiet) der zu erstellenden Arbeit und kann daher bestimmt gute inhaltliche Tipps geben.
  3. Der Betreuer forscht genau in dem Fachgebiet der zu erstellenden Arbeit und kann daher bestimmt gute methodische Tipps geben.
  4. Der Betreuer ist bekannt für strenge Anforderungen an die Wissenschaftlichkeit und die begründete Methodenwahl bei hochschulischen Arbeiten und kann daher bestimmt eine produktive Herausforderung sein.

Modell 1 ist die erste Wahl von opportunistisch agierenden Studierenden, denen es um eine bestmögliche Note geht, nicht aber um die bestmögliche eigene Arbeitsqualität.

Modell 2 ist die erste Wahl derer, die sich inhaltlich noch unsicher fühlen und denen es daher weniger um die Note als um das Durchkommen an sich geht.

Modell 3 ist die erste Wahl derer, die erkannt haben, dass ein aktueller kontextueller Forschungshintergrund beim Betreuer der Qualität der eigenen, auf forschendes Vorgehen ausgerichteten Vorgehensweise am meisten zuträglich sein kann.

Modell 4 ist die erste Wahl derer, die erkannt haben, dass die inhaltliche Expertise von Betreuern eher zweitrangig ist und ihre Ausrichtung auf die Forschungsprinzipien einer inhaltlich freien und ergebnisoffenen Forschungsarbeit den Studierenden besonders hilfreich werden kann.

 
 

Unsere Webinare

„Richtig zitieren“

Ein kostenloses Webinar (Online-Seminar) mit Prof. Dr. Martin Gertler

Er erläutert Ihnen, worauf Sie bei der Quellenwahl und deren Darstellung achten sollten.

Die geltenden Zitierweisen und Darstellungsformen werden anhand von Fallbeispielen und auch von Negativbeispielen vorgestellt.

Insbesondere geht es darum, Plagiate zu vermeiden, die immer wieder – meist sogar unabsichtlich – erzeugt werden.

Es gibt die Möglichkeit zum Live-Chat, zu Fragen an den Prof sowie hilfreiche Tipps – und am Schluss unsere Rubrik „Ihre Fragen – unsere Antworten“.

„Forschungsfrage“

Ein kostenloses Webinar (Online-Seminar) mit Prof. Dr. Martin Gertler

Er erläutert Ihnen, worauf Sie bei der Entwicklung und Abarbeitung Ihrer Forschungsfrage achten sollten.

Formulierungen werden anhand von Fallbeispielen und bewusst auch anhand von Negativbeispielen besprochen.

Kernthema des Webinars ist die Frage, wie man seine eigene Forschungsfrage zielführend entwickeln kann.

Es gibt auch hier die Möglichkeit zum Live-Chat sowie zu Fragen an den Prof.

Es erwarten Sie also eine Menge Tipps und am Schluss unsere Rubrik „Ihre Fragen – unsere Antworten“.

 
 
 
 

In unseren FAQ suchen

 

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein

Ihre Frage?

Übermitteln Sie sie uns einfach per E-Mail!

Sie fragen – wir antworten

Wir antworten Ihnen und nehmen Ihre Frage und unsere Antwort anschließend in unsere FAQ auf.

Abonnieren

Folgen Sie uns, sodass Sie keine neuen FAQ-Einträge mehr verpassen!

News

Kurseinladung

 
 

Unser Lehrbuch

 
 
Lehrbuch-Cover
 
Powered by Weblication© CMS