Welche Qualitätskriterien gibt es für empirische Arbeiten?

Für die empirische Forschung sind besondere Qualitätskriterien bedeutsam:

Reliabilität

Damit bezeichnet man die Messgenauigkeit, die im Idealfalle so gut ist, dass bei einer Wiederholung der Messung unter gleichbleibenden Konditionen wiederum gleiche Ergebnisse erzielt werden.

Validität

Sie erfasst die Genauigkeit, mit der etwas geprüft wird. Nicht valide sind demnach Messungen, die den Messzweck nicht erfüllen.

Auch zu kleine Stichproben, die keinerlei Repräsentativität ermöglichen, und falsch gewählte Stichproben führen zu nicht validen Ergebnissen.

Validität berührt ferner auch die inhaltliche Argumentation einer wissenschaftlichen Arbeit.

Repräsentativität

Sie ist bei quantitativer Forschung ein unverzichtbares Qualitätsmerkmal.

Dazu gehört, dass eine Grundgesamtheit bestimmt wird, für die eine insofern passendeStichprobe zu definieren ist, dass nach Erhebung der Daten hinsichtlich der Grundgesamtheit repräsentative Aussagen möglich sind.

Bei qualitativen Forschungsmethoden ist das Qualitätskriterium Repräsentativität nicht gegeben.

Signifikanzprüfungen

Sie müssen vorgenommen werden, um aufgrund mathematischer Wahrscheinlichkeitsrechnung mögliche Zufallseinflüsse feststellen bzw. ausschließen zu können.

Dabei ist der Zusammenhang zwischen den gewählten Stichprobengrößen und den Ergebnissen der Signifikanzberechnungen zu berücksichtigen.

Kontrollen

Bei empirischen Erhebungen sind sie in mehrfacher Hinsicht vorzusehen:

  • Elementare Störgrößen sind auszuschließen, weil sie das Ergebnis beeinflussen und somit verfälschen könnten.
  • Kontrollgruppen sind in der experimentellen Forschung eine unabdingbare Voraussetzung; davon hängt die Validität der Forschungsergebnisse ab.
  • Richtiger Instrumenteneinsatz: Wenn beispielsweise eine Wirkung vermutet und daher eine Kausalrichtung untersucht werden soll, kann sie aus korrelativen Studien nicht gefolgert werden, denn den festgestellten Zusammenhängen können wechselseitige Wirkungen zugrunde liegen.
 
 

Unsere Webinare

„Richtig zitieren“

Ein kostenloses Webinar (Online-Seminar) mit Prof. Dr. Martin Gertler

Er erläutert Ihnen, worauf Sie bei der Quellenwahl und deren Darstellung achten sollten.

Die geltenden Zitierweisen und Darstellungsformen werden anhand von Fallbeispielen und auch von Negativbeispielen vorgestellt.

Insbesondere geht es darum, Plagiate zu vermeiden, die immer wieder – meist sogar unabsichtlich – erzeugt werden.

Es gibt die Möglichkeit zum Live-Chat, zu Fragen an den Prof sowie hilfreiche Tipps – und am Schluss unsere Rubrik „Ihre Fragen – unsere Antworten“.

„Forschungsfrage“

Ein kostenloses Webinar (Online-Seminar) mit Prof. Dr. Martin Gertler

Er erläutert Ihnen, worauf Sie bei der Entwicklung und Abarbeitung Ihrer Forschungsfrage achten sollten.

Formulierungen werden anhand von Fallbeispielen und bewusst auch anhand von Negativbeispielen besprochen.

Kernthema des Webinars ist die Frage, wie man seine eigene Forschungsfrage zielführend entwickeln kann.

Es gibt auch hier die Möglichkeit zum Live-Chat sowie zu Fragen an den Prof.

Es erwarten Sie also eine Menge Tipps und am Schluss unsere Rubrik „Ihre Fragen – unsere Antworten“.

 
 
 
 

In unseren FAQ suchen

 

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein

Ihre Frage?

Übermitteln Sie sie uns einfach per E-Mail!

Sie fragen – wir antworten

Wir antworten Ihnen und nehmen Ihre Frage und unsere Antwort anschließend in unsere FAQ auf.

Abonnieren

Folgen Sie uns, sodass Sie keine neuen FAQ-Einträge mehr verpassen!

News

Kurseinladung

 
 

Unser Lehrbuch

 
 
Lehrbuch-Cover
 
Powered by Weblication© CMS